11.01.2017

von WORT & BILD VERLAG B° RB

Zähneknirschen bei Vorschulkindern meist harmlos

Wann Eltern die Ursache dennoch abklären lassen sollten

Bruxismus kann im Milchgebiss ein den Wachstumsprozess begleitendes, harmloses Phänomen sein

Wenn Kinder im Vorschulalter im Schlaf mit den Zähnen knirschen, ist das nichts Ungewöhnliches. "Dieser sogenannte Bruxismus kann im Milchgebiss ein den Wachstumsprozess begleitendes, harmloses Phänomen sein", erläutert die Münchner Kinderärztin Dr. Claudia Saadi im Apothekenmagazin "Baby und Familie". 

"In der Regel verschwindet das Knirschen mit der Zeit von ganz alleine." Bestehe es jedoch über das sechste Lebensjahr hinaus, beziehungsweise auch nach dem Erscheinen der ersten bleibenden Zähne weiterhin, sollten Eltern mit dem Kind zum Zahnarzt gehen. "Dieser klärt dann die Ursache ab und leitet gegebenenfalls eine Behandlung ein", so die Medizinerin. Mögliche Ursachen seien unter anderem Zahnfehlstellungen oder auch psychische Gründe wie anhaltender Stress oder seelische Belastungen.

Quelle: Das Apothekenmagazin "Baby und Familie" 1/2017 liegt in den meisten Apotheken aus und wird ohne Zuzahlung zur Gesundheitsberatung an Kunden abgegeben.

Passend zum Thema

Zwei Stunden vor der Schlafenszeit blaues Licht meiden

Rauchen greift Sehnerv und Netzhaut an

Stiftung Warentest. Universalzahnpasta: Sehr guter Kariesschutz muss nicht teuer sein

Mehr aus der Rubrik

Wahl zum Goldenen Windbeutel 2017 gestartet: Verbraucher stimmen über Werbelüge des Jahres ab – Produkte von Alete, Bauer, Continental Foods, Kellogg’s und Unilever nominiert

Halloween – am 31. Oktober ist es wieder soweit

Stiftung Warentest. Private Pflegeversicherung: Nicht für alle sinnvoll

Teilen: